Unter Fieber versteht man die Erhöhung der Körpertemperatur auf über 37°C, die normalerweise zwischen 36,3°C und 37,8°C liegt (rektale Messung). Meist ist Fieber eine Reaktion des Körpers auf Infektionen. Durch Fieber werden die Stoffwechselvorgänge beschleunigt und die Vermehrung von Bakterien und Viren gehemmt.
 
Die unterschiedlichen Thermometer eignen sich zur Messung der Körpertemperatur an unterschiedlichen Körperstellen.
  • Stirnthermometer: Messung nur an der Stirn
  • Ohrthermometer: Messung nur im Ohr
  • Stabthermometer: rektale Messung (im After), axiale (unter der Achsel) oder orale Messung (im Mund).

Je nach Körperstelle, an der gemessen wird, schwankt der Temperaturwert. Die Abweichung kann bei Gesunden an unterschiedlichen Körperstellen zwischen ±0,2 °C bis ±1 °C liegen.
Richtwerte für den normalen Temperaturbereich:
  • Stirntemperatur - gemessen mit einem Stirnthermometer: 35,8 °C - 37,6 °C
  • Ohrtemperatur - gemessen mit einem Ohrthermometer: 36,0 °C - 37,8 °C
  • Rektal gemessene Temperatur – gemessen mit einem konventionellen Thermometer: 36,3 °C bis 37,8 °C
  • Oral gemessener Temperatur – gemessen mit einem konventionellen Thermometer: 36,0 °C bis 37,4 °C
 
Mit unterschiedlichen Thermometern gemessene Temperaturen können nicht miteinander verglichen werden. Geben Sie deshalb Ihrem Arzt an, bzw. berücksichtigen Sie bei einer Selbstdiagnose, mit welchem Thermometer Sie die Körpertemperatur an welchem Ort gemessen haben.
 
  • Der individuelle, personenabhängige Stoffwechsel
  • Das Alter (Die Körpertemperatur ist bei Säuglingen und Kleinkindern höher und sinkt mit zunehmenden Alter. Bei Kindern treten höhere Temperaturschwankungen schneller und häufiger auf)
  • Die Kleidung
  • Die Außentemperatur
  • Die Tageszeit (morgens ist die Körpertemperatur niedriger und steigt im Laufe des Tages zum Abend an)
  • Die vorausgegangene körperliche und - mit geringerem Einfluss – auch mentale Aktivität

Tipp: Die Temperaturmessung liefert einen Messwert, der Auskunft über die aktuelle Körpertemperatur eines Menschen gibt. Sollten Sie sich unsicher sein bei der Interpretation der Ergebnisse oder treten abnormale Werte (z.B. Fieber) auf, sollten Sie sich an Ihren Hausarzt wenden. Dies gilt auch bei geringen Temperaturveränderungen, wenn weitere Krankheitssymptome hinzutreten, wie z.B. Unruhe, starkes Schwitzen, Hautrötung, hohe Pulsfrequenz, Kollapsneigung usw.
 
Die von elektrischen Produkten ausgehenden elektrischen und magnetischen Felder können unter Umständen die Funktion Ihres Herzschrittmachers stören.

Sie liegen jedoch weit unter den Grenzwerten:

  • Elektrische Feldstärke:  max. 5000 V/m
  • Magnetischer Feldstärke: max. 80 A/m
  • Magnetische Flussdichte:  max. 100 Mikrotesla

Bitte befragen Sie deshalb Ihren Arzt und den Hersteller Ihres Herzschrittmachers vor der Benutzung dieses Produktes.