SIL 06 (Artikelnummer: 614.21)
• Infrarot Wellenlängenbereich:   IRA + IRB
• dominante Wellenlänge:           1100nm

SIL 16 (Artikelnummer: 616.21)
• Infrarot Wellenlängenbereich:   IRA + IRB
• dominante Wellenlänge:           1100nm

SIL 45  (Artikelnummer: 619.20)
• Infrarot Wellenlängenbereich:   IRA + IRB
• dominante Wellenlänge:           1250nm
 
Digital EMS/TENS gehört zur Gruppe der Elektrostimulationsgeräte. Es beinhaltet drei Basisfunktionen, die kombiniert betrieben werden können:

1. Die elektrische Stimulation von Nervenbahnen (TENS)
2. Die elektrische Stimulation von Muskelgewebe (EMS)
3. Eine durch elektrische Signale hervorgerufene Massagewirkung.

Das Wirkungsprinzip von Elektro-Stimulationsgeräten basiert auf der Nachbildung körpereigener Impulse, welche mittels Elektroden über die Haut an die Nerven- bzw. Muskelfasern weitergeleitet werden. Die Elektroden können dabei an vielen Körperpartien angebracht werden, wobei die elektrischen Reize ungefährlich und praktisch schmerzfrei sind. Sie spüren in bestimmten Anwendungen lediglich ein sanftes Kribbeln oder Vibrieren. Die in das Gewebe gesandten elektrischen Impulse beeinflussen die Erregungsübertragung in Nervenleitungen sowie Nervenknoten und Muskelgruppen im Anwendungsgebiet.

Die Wirkung der Elektrostimulation wird in der Regel erst nach regelmäßig wiederholter Anwendung erkennbar. Am Muskel ersetzt die Elektrostimulation regelmäßiges Training nicht, ergänzt die Wirkung desselben aber sinnvoll.

Die elektrische Muskelstimulation (EMS) ist eine weit verbreitete und allgemein anerkannte Methode und findet seit Jahren in der Sport- und Rehabilitationsmedizin Anwendung. Im Sport- und Fitnessbereich wird EMS unter anderem ergänzend zum konventionellen Muskeltraining eingesetzt, um die Leistungsfähigkeit von Muskelgruppen zu erhöhen.

Die Anwendung der EMS geht in zwei Richtungen: Zum einen kann eine gezielte Kräftigung der Muskulatur hervorgerufen werden (aktivierende Anwendung) und zum anderen kann auch eine entspannende, erholende Wirkung (relaxierende Anwendung) erzielt werden.

Zur aktivierenden Anwendung gehören:

  • Muskeltraining zur Erhöhung der Ausdauerleistung und/oder
  • Muskeltraining zur Unterstützung der Kräftigung bestimmter Muskeln
  • Muskelgruppen, um gewünschte Veränderungen der Körperproportionen zu erreichen.

Zur relaxierenden Anwendung gehören:

  • Muskelrelaxation zur Lösung von muskulären Verspannungen
  • Verbesserung bei muskulären Müdigkeitserscheinungen
  • Beschleunigung der Muskelregeneration nach hoher muskulärer Leistung (z.B. nach einem Marathon).

Unter TENS, der transkutanen elektrischen Nervenstimulation, versteht man die über die Haut wirkende elektrische Anregung von Nerven. TENS ist als klinisch erwiesene, wirksame, nicht-medikamentöse, bei richtiger Anwendung nebenwirkungsfreie Methode zur Behandlung von Schmerzen bestimmter Ursachen zugelassen – dabei auch zur einfachen Selbstbehandlung. Der schmerzlindernde bzw. -unterdrückende Effekt wird unter anderem erreicht durch die Unterdrückung der Weiterleitung des Schmerzes in Nervenfasern (hierbei vor allem durch hochfrequente Impulse) und Steigerung der Ausscheidung körpereigener Endorphine, die das Schmerzempfinden durch ihre Wirkung im Zentralen Nervensystem vermindern. Die Methode ist Wissenschaftlich untermauert und medizinisch zugelassen.

Jedes Krankheitsbild, das eine TENS Anwendung sinnvoll macht, muss von Ihrem behandelnden Arzt abgeklärt werden. Dieser wird Ihnen auch Hinweise zum jeweiligen Nutzen einer TENS-Selbstbehandlung geben.

TENS ist bei folgenden Anwendungen klinisch geprüft und zugelassen:

  • Rückenschmerzen, insbesondere auch Lenden- und Halswirbelsäulen-Beschwerden
  • Gelenkschmerzen (z.B. Kniegelenk, Hüftgelenk, Schulter)
  • Neuralgien
  • Kopfschmerzen
  • Regelbeschwerden bei Frauen
  • Schmerzen nach Verletzungen am Bewegungsapparat
  • Schmerzen bei Durchblutungsstörungen
  • Chronischen Schmerzzuständen verschiedener Ursachen.

Die Massagefunktion dient der Entspannung. Die Programme sind einer „realen“ Massage nachempfunden, wie zum Beispiel der Klopf- und Greifmassage, Knet- und Greifmassage, Handkanten-/Druckmassage oder Schüttelmassage.
 
Die Doctor’s Function ist eine spezielle Einstellung mit der Sie noch einfacher und gezielter Ihr ganz persönliches Programm aufrufen können. Ihre individuelle Programmeinstellung wird beim Ausschalten des Gerätes gespeichert und sofort beim Einschalten im Wartestatus aufgerufen und durch simples Drücken der EIN/AUS-Taste aktiviert.

Die Einstellung dieses individuellen Programms kann dabei z.B. durch Ratschlag Ihres Arztes erfolgen.